Photovoltaik und Wärmepumpe kombinieren!

Pressemitteilung

Sela Photovoltaik empfiehlt:
Photovoltaik und Wärmepumpe kombinieren und zukunftssicher Geld sparen

Die Experten für Solarsysteme von Sela Photovoltaik aus Ortenberg raten Ihren Kunden zur Kombination von Photovoltaikanlage und Wärmepumpe. Damit kann das Brauchwasser schon heute günstiger erhitzt werden als mit Solarthermie-Kollektoren. In punkto Amortisation, Rentabilität und Installation ist allerdings einiges zu beachten. Langfristig dürfte das Heizen mit Solarstrom im ganzen Haus eine wichtige Rolle spielen.

„Solarstrom direkt in Wärme zu überführen, anstatt ihn teuer zu speichern, eröffnet der Photovoltaik ganz neue Möglichkeiten“, ist sich Eduart Sela von Sela Photovoltaik sicher, „man speist nicht mehr alles ein, sondern das Solarstromsystem wird jetzt selbst zum Teil der Haustechnik.“ Der Geschäftsführer empfiehlt seinen Kunden schon heute die zukunftsweisende Kombination von Photovoltaikanlagen mit Wärmepumpen – immerhin können so 90 % des Warmwasserbedarfs eines Haushalts gedeckt werden. Das Ziel: Ein möglichst hoher Eigenverbrauch.

Der Strom der Anlage lädt den Wärmespeicher für das Brauchwasser auf, gesteuert von einem System für Energiemanagement. Damit tritt die Photovoltaik erstmals in direkte Konkurrenz zur Solarthermie. Im Vergleich mit einer Solarthermieanlage amortisiert sich das Kombi-System 30 % schneller, mit Eigenverbrauchsvergütung sogar nochmals um die Hälfte schneller. Die Skepsis vor dem Heizen mit Strom sei bei Wärmepumpen unbegründet, so Sela: „Bei guter Planung können Wärmepumpen sogar bessere Kohlendioxidbilanzen erreichen als Öl- oder Gasheizungen.“

Die Investition in eine zusätzliche Heizung ist bei der Kombination aus Photovoltaikanlage und Wärmepumpe mitunter gar nicht mehr nötig. Wer allerdings bereits über eine Öl- oder Gasheizung verfügt, sieht sich mit vergleichsweise langen Amortisationszeiten konfrontiert. Hinzu kommt, dass es unter Umständen finanziell vorteilhafter sein kann, den Strom weiterhin einzuspeisen anstatt ihn für sein eigenes Brauchwasser zu verwenden.

Eduart Sela richtet sich mit seiner Empfehlung bewusst an Kunden, die ihr Brauchwasser solar erwärmen wollen und auf lange Sicht eine ökonomisch und ökologisch lukrative Lösung für ihren Haushalt anstreben – ideal sei sie für Neubauten: „Wenn heute jemand zu mir kommt und ein neues, zukunftsfähiges Haus bauen möchte, würde ich ihm zu einer Kombination aus Solarstromsystem und Wärmepumpe raten. Auch wenn die Amortisation ihre Zeit braucht und im Vorhinein einiges zu beachten ist – die Anlage lohnt sich auf lange Sicht in jedem Fall.“ Sela hält immer Ausschau nach neuen technologischen Entwicklungen, denn Weitblick und Nachhaltigkeit sind wesentliche Bestandteile der Firmenphilosophie.
In einigen Jahren könnte der Strom bereits nicht nur verteilt, sondern durch sogenannte Smart Grids in Verbrauch und Erzeugung intelligent gesteuert werden. Da sich Heizungen mit Wärmepumpen zentral an- und ausschalten lassen, könnten sie hier eine zentrale Rolle spielen. Langfristig ist abzusehen, dass Raum- und Brauchwasserheizung in Zukunft zusammen geplant werden.

Das Unternehmen Sela Photovoltaik im oberhessischen Ortenberg liefert schlüsselfertige Solarstromsysteme an Industrie, Agrarwirtschaft, Städte und Gemeinden. Auf Wunsch übernimmt das Team von Eduart Sela, das bundesweit einen ausgezeichneten Ruf genießt, neben der Installation der Anlage auch die Neukonstruktion oder Sanierung des Daches oder sogar den Bau einer kompletten Halle. Vom unverbindlichen Erstgespräch bis hin zur regelmäßigen Wartung fertiger Anlagen ist man mit Sela Photovoltaik bestens für die Zukunft gerüstet.

Mehr Informationen unter
www.sela-photovoltaik.de
Sela Photovoltaik GmbH
Eduart Sela
Neuer Weg 46
63683 Ortenberg
Telefon: 0 60 46 – 95 85 62
Telefax: 0 60 46 – 95 43 37
E-Mail: info@sela-photovoltaik.de

Unser Partner

Herbert Betz GmbH

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.