Der Eigenverbrauch von Solarstrom ist interessant für Gewerbetriebe

Wenn man vom Eigenverbrauch spricht, ist damit der Verbrauch von Solarstrom unmittelbar am Ort seiner Erzeugung gemeint. Neben dem Begriff Eigenverbrauch wird deshalb häufig auch der Begriff Direktverbrauch verwendet. Um zu ermitteln, in welchem Bereich sich der Eigenverbrauch von Gewerbeunternehmen bewegt, muss das Verhältnis zwischen erzeugter Energie und dem Energieverbrauch ermittelt werden. Dabei müssen natürlich auch bestimmte Faktoren berücksichtigt werden, die als Lastprofil bezeichnet werden. Die zeitliche Verteilung zwischen Erzeugung und Stromverbrauch hat einen entscheidenden Einfluss auf die Energieverbrauchsquote. Besonders interessant ist der Eigenverbrauch im gewerblichen Bereich für Unternehmen, die hauptsächlich tagsüber elektrische Energie benötigen. Idealerweise stehen die Maschinen, die mit dem selbst erzeugten Strom versorgt werden sollen in den Räumen, auf deren Dach sich die Photovoltaikanlage befindet.

Gewerbestrom, Eigenverbrauch und das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz)

Gewerbestromkunden erhalten bei Abnahme von Strom aus dem Netz einen ermäßigten Strompreis. Selbst erzeugter Strom, der nicht verwendet wird, muss von den Netzbetreibern nach den Vorgaben des EEG gekauft und in das öffentliche Versorgungsnetz eingespeist werden. Die Kosten, die dadurch entstehen, werden auf alle Stromverbraucher gleichmäßig verteilt. Wenn ein Gewerbebetrieb seinen selbst erzeugten Strom als Eigenverbrauch verwendet, entfallen sowohl die Energie- als auch die Umlagekosten. Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist es also sehr interessant, die eigene Photovoltaikanlage auch für den eigenen Energiebedarf einzusetzen.

Energielastenmanagement bei Gewerbebetrieben

Auch ohne die Nutzung von Solarenergie gibt es in vielen Gewerbebetrieben bereits ein funktionierendes Lastenmanagement. Maschinen werden gezielt ein- und ausgeschaltet, um Energiekosten einzusparen. Besonders wenn diese Betriebe einen Stromtarif haben, der eine Leistungsmessung beinhaltet, ist ein solches Energielastenmanagement unerlässlich. Alle modernen Photovoltaikanlagen sind in der Lage, auf dieser Basis zu arbeiten. Dabei wird kontinuierlich überprüft, dass bestimmte Spitzenlastwerte nicht überschritten werden.

Fazit:

Gewerbebetriebe, die mit elektrischen Anlagen und Maschinen arbeiten und genügend Freiflächen zur Verfügung haben, um eine Photovoltaikanlage zu installieren, können durch den Eigenverbrauch das Netzsystem entlasten und darüber hinaus ihre eigenen Energiekosten reduzieren. Damit verbunden ist ein wesentlicher Beitrag zum aktiven Umwelt- und Klimaschutz, weil auf fossile Brennstoffe zur Energieerzeugung verzichtet wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.